24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser und Praxen zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen zum Veranstaltungskalender

Wohlfühlen in der Schwangerschaft

01.10.2019

Chefärztin der Geburtshilfe und Pränatalmedizin Dr. Flutura Dede informierte in der Cafeteria des Diakonie Klinikums Jung-Stilling über einen gesunden Lebensstil in der Schwangerschaft.

Was darf ich in der Schwangerschaft essen? Welche Sportarten sind geeignet, um sich fit zu halten? Darf ich mir die Nägel lackieren? Solche und viele weitere Fragen beschäftigen werdende Mütter und Frauen mit Kinderwunsch. Bei dem Infoabend „Lifestyle in der Schwangerschaft“ gab es Antworten.

In der Cafeteria des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen referierte Dr. Flutura Dede, Chefärztin der Geburtshilfe und Pränatalmedizin, über einen gesunden Lebensstil in der Schwangerschaft.

Eine Schwangerschaft gehört wohl zu der aufregendsten Zeit im Leben. Darum möchten werdende Mütter alles tun, damit es ihrem Nachwuchs gut geht. Besonders die Ernährung ist der Schlüssel für die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Daher ist es wichtig, gesund zu essen und ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu sich zu nehmen. Eiweißhaltige Lebensmittel und solche, die reich an ungesättigten Fettsäuren sind, wie Fisch, Avocado und Nüsse sind gute Energielieferanten. „Sogenannte Mikronährstoffe wie Folsäure helfen dem Kind bei der Entwicklung und können das Risiko einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und eines offenen Rückens senken“, weiß Dr. Flutura Dede. Die Expertin rät dazu Gemüse und Obst gründlich zu waschen und nur durchgegarte Lebensmittel zu essen. Denn aufgrund des herab regulierten Immunsystems können Schwangere anfälliger für Infektionen durch Nahrungsmittel sein. Auf Koffein muss nicht verzichtet werden, allerdings sollten am Tag nicht mehr als drei Tassen Kaffee getrunken werden.

Vor dem Konsum von Drogen, Nikotin und Alkohol warnt die Ärztin. Da die Organe des Babys noch nicht ausgereift sind, kann es die in den Suchtmitteln enthaltenen Giftstoffe nur langsam abbauen. Fehlbildungen und Hirnschäden können die Folge sein. „Raucht eine Schwangere eine Zigarette, kämpft das Kind im Mutterleib 30 Minuten um Sauerstoff“, sagt Dr. Flutura Dede. Sind schwangere Frauen auf Medikamente angewiesen, sollten diese nur unter Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Auf Sport muss in der Schwangerschaft nicht verzichtet werden, denn das Wohlbefinden von Mutter und Kind kann dadurch gesteigert werden. Dr. Flutura Dede empfiehlt, sich ausreichend zu bewegen: „Sportarten wie Wandern, Radfahren oder Schwimmen können dabei helfen fit zu bleiben und Rückenschmerzen zu lindern.“  Mit dem Frauenarzt sollten Schwangere abklären, ob sie in die Sauna gehen dürfen. Frauen, die vorher schon sauniert haben, können das in der Schwangerschaft weiterhin einmal in der Woche mit verkürzten Saunagängen tun.

Manch Schwangere strahlt von innen heraus, denn Hormone lassen Haut und Haare aufblühen. „Trotzdem können Pigmentstörungen im Gesicht auftreten, die durch Pflegeprodukte mit Lichtschutzfaktor verringert werden“, so Dr. Flutura Dede. Auch die Mundhygiene sollte in der Schwangerschaft nicht vernachlässigt werden, denn gesunde Zähne und Zahnfleisch können das Risiko einer Frühgeburt senken. Wer Nagellack anwendet, sollte darauf achten, die Nägel nur bei geöffnetem Fenster zu lackieren, damit Dämpfe nicht eingeatmet werden.

Schwangeren Frauen rät Dr. Flutura Dede, sich an den Frauenarzt und die Hebamme zu wenden, wenn sie unsicher sind, was sie tun und lassen sollen, um den Nachwuchs nicht zu gefährden.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufnahme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111