24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser und Praxen zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen zum Veranstaltungskalender

Kloster Bruche wird ein Ort der Pflege

19.11.2021
Vertreter der Ordensgemeinschaft, der Diakonie in Südwestfalen und der Ökumenischen Sozialstation Betzdorf-Kirchen, von links: Verwaltungsratsvorsitzender Karl Fleschenberg (Diakonie in Südwestfalen), Provinzökonom Pater Michael Baumbach (MSF), Provinzial Pater Egon Färber (MSF), Lea Scheidt und Ralf Olbrück von der Vermarktungsgesellschaft Pro Secur), Fördervereinsvorsitzender Dieter Lenz (Ökum. Sozialstation), Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer (Diakonie in Südwestfalen), Aufsichtsratsvorsitzender Rudolf Starosta (Ökum. Sozialstation) und Kaufmännischer Direktor Konrad Böhmer (Diakonie in Südwestfalen).
Die Diakonie in Südwestfalen ist von Januar 2022 an neue Eigentümerin des weitläufigen Areals am Kloster Bruche. Entstehen sollen hier unter anderem ein Hospiz, ein Tagestreff und eine Sozialstation.

Eine Ambulante Sozialstation, ein Tagestreff, eine Einrichtung der Kurzzeitpflege, ein Pflegehotel, ein stationäres Hospiz und perspektivisch ein neues Senioren- und Pflegeheim: Das Kloster Bruche wird ein Ort der Pflege. Die Diakonie in Südwestfalen gGmbH mit Sitz in Siegen ist von Januar 2022 an neue Eigentümerin des weitläufigen Areals am Kloster Bruche samt Gebäuden, Wegen, Wiesen, Wald und Friedhof, das die katholische Ordensgemeinschaft der Missionare von der Heiligen Familie nach annähernd 100 Jahren aufgeben wird. Betrieben werden die geplanten Pflege-Einrichtungen von der Ökumenischen Sozialstation Betzdorf-Kirchen gGmbH, deren Gesellschafter zu gut zwei Dritteln die Diakonie in Südwestfalen und zu knapp einem Drittel der Förderverein der Ökumenischen Sozialstation Betzdorf-Kirchen e.V. sind. Die Ordensgemeinschaft weiß den Geist des Areals damit auch in Zukunft in besten Händen. „Damit ist gewährleistet, dass christliche Werte und Werke als oberste Güter auf dem Klosterberg erhalten bleiben“, betonte Pater Provinzial Egon Färber am Mittwoch bei einem Pressegespräch: „Das macht den Abschied leichter.“ Die römisch-katholische Kongregation der Missionare von der Heiligen Familie wurde 1895 gegründet und erhielt 1911 die päpstliche Anerkennung. Das Ordenskürzel MSF stammt aus dem Lateinischen: Missionarii a Sancta Familia. Die Ordensgemeinschaft nimmt weltweit an der missionarischen Sendung der Kirche teil – mit den Schwerpunkten Christentum, Evangelisierung und Familienseelsorge. Das Gebiet des Klosters Bruche misst eine Fläche von rund 54 000 Quadratmetern. 1926 erbaut, dient das Hauptgebäude samt Kapelle sowie ein durch einen langen Gang verbundenes Nebenhaus den in die Welt entsandten deutschen Patres und Brüdern nach ihrer aktiven Missionarsarbeit im höheren Alter als Ort des Ruhestands. Aktuell leben dort noch 25 Ordensmitglieder. Die Gemeinschaft ist überaltert und kommt an ihre Grenzen. Daher entschied die Ordensgemeinschaft, den Standort gänzlich aufzugeben und die Liegenschaft zu veräußern. Mitte 2022 sollen nach fast 100 Jahren die letzten Missionare Bruche verlassen und ins Münsterland ziehen, um dort im Mutterhaus der Mauritzer Franziskanerinnen zu leben. Dort und im benachbarten Seniorenzentrum „Maria Trost“ werden die Ordensleute die schon vorhandene Struktur für ihr Ordensleben mitnutzen. Kaufinteressenten für das idyllisch von Einfamilienhäusern umsäumte, zwischen Kloster-, Valentins- und Plantagenweg, der Straße „Im Grund“ sowie dem hinter einem Waldstück talwärts befindlichen Gewerbegebiet Bruche gelegenen Gelände gab es mehrere. Das Konzept der Diakonie in Südwestfalen wusste die Ordensgemeinschaft jedoch schnell zu überzeugen. Die beiden Partner waren sich rasch einig. Am Montag wurden die Verträge notariell beurkundet– unterschrieben für die Ordensgemeinschaft von Provinzökonom Pater Michael Baumbach und für die Diakonie in Südwestfalen von Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer und Prokurist Konrad Böhmer. Pater Baumbach: „Wir sind mit der Lösung sehr glücklich.“ Die Ökumenische Sozialstation Betzdorf-Kirchen gGmbH, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feierte, ist im Oberkreis mit gut 900 Klienten Marktführer im Bereich der ambulanten Kranken- und Altenpflege, hauswirtschaftlicher Dienst, fahrbarer Mittagstisch und Hausnotruf. Sie beschäftigt 180 Mitarbeitende und hält Standorte in Betzdorf, Kirchen, Gebhardshain, Niederfischbach und Mudersbach.  Die Ök.-Soz., wie sie gerne genannt wird, mietet am Kloster Bruche ein Gros der Räumlichkeiten von der Diakonie in Südwestfalen an. Betreiben möchte sie von dort aus dann den ambulanten Pflegedienst für den Raum Betzdorf sowie einen Tagestreff, eine Kurzzeitpflege und ein Pflegehotel. Auch eine Küche und ein gastronomisches Angebot sind geplant. Ferner soll ein stationäres Hospiz mit sechs Gästezimmern – es wäre das erste im Kreis Altenkirchen – errichtet werden. Zur Unterstützung des Hospizbetriebs soll sich schon bald ein Förderverein gründen, in dem auch die Missionare der Heiligen Familie aktiv mitwirken wollen. Außerdem ist angedacht, mittelfristig auf dem Gelände ein neues Senioren- und Pflegeheim zu errichten. Die Kapelle am Klostergebäude soll als Raum der Stille, der Besinnung, des Gebets und auch für (ökumenische) Gottesdienste erhalten bleiben. „Die Immobilien und das Gelände werden so im Sinne des Ordens genutzt und weiter entwickelt“, hob Karl Fleschenberg, Verwaltungsratsvorsitzender der Diakonie in Südwestfalen, hervor. Den 24 Mitarbeitenden, die aktuell für das Kloster in der Pflege, Küche, Wäscherei, Reinigung und Verwaltung arbeiten, bietet die neue Eigentümerin die Übernahme in eine ihrer Gesellschaften an. Zudem wünscht sie sich, dass sich noch weitere Menschen mit einer Pflegeausbildung oder Interesse an hauswirtschaftlichen Diensten melden werden, denn, so Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer: „Unser Bedarf an Mitarbeitenden in Voll- oder Teilzeit ist groß und wird auch durch die neuen Aufgaben in Bruche ansteigen.“ 

NotrufHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufnahme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.