24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser und Praxen zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen zum Veranstaltungskalender

In den schwersten Lebensphasen da und nah

02.10.2019

Sterbende begleiten und Angehörigen Halt geben: Den neuen ehrenamtlichen Hospizbegleitern des Ev. Hospizdienstes Siegerland gratulierten (obere Reihe von links) Pfarrer Jörn Contag, Silvia Teuwsen sowie die Pfarrer Armin Neuser-Moos und Tim Winkel.

Als ehrenamtliche ambulante Hospizbegleiter des Ev. Hospizdienstes Siegerland haben sich acht Damen und ein Herr fortgebildet. Jetzt wurden sie in der evangelischen Kirche Netphen-Deuz während eines Gottesdienstes in die Tätigkeit eingeführt.

Die inzwischen fast 50 Ehrenamtlichen sind da, wenn Schwerstkranke, Sterbende und Angehörige Halt, jemanden zum Reden oder einfach nur zum Schweigen brauchen.

Silvia Teuwsen, Koordinatorin des Ambulanten Ev. Hospizdienstes Siegerland, leitete den Vorbereitungskurs gemeinsam mit Pfarrer Armin Neuser-Moos, Seelsorger im Ev. Hospiz Siegerland und auf der Palliativstation des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen. Zusammen mit den Pfarrern Jörn Contag, theologischer Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen, und Tim Winkel, Vorsitzender des Diakonischen Werks im Ev. Kirchenkreis Siegen, beglückwünschten sie die Absolventen. Dabei erinnerte Silvia Teuwsen an die Ausbildungszeit und beschrieb den ehrenamtlichen Dienst mit einem Motto: „Gemeinsam, miteinander und füreinander unterwegs – mit dem Ehrenamt sind die Hospizbegleiter eine Stütze für Menschen auf dem letzten Lebensweg.“ Pfarrer Jörn Contag hob die innere Stärke hervor, die die Damen und Herren für die Tätigkeit mitbringen müssen und machte dies symbolisch deutlich: „Sie werden Menschen begleiten, die sich auf einem langen Weg durch unbekanntes Gebirge machen, immer wieder von Abstürzen bedroht sind, jedoch auch überwältigende, schöne Entdeckungen machen – und das durch ihre Nähe.“ „Sie sehen den Nächsten nicht nur, sondern sind ihm nah. Und das in dem wohl allerschwierigsten Lebensabschnitt“, hob Pfarrer Tim Winkel hervor. Pfarrer Armin Neuser-Moos sprach jeweils einen individuellen Segen für die ehrenamtlichen ambulanten Hospizbegleiter und wünschte ihnen alles Gute für den künftigen Dienst.

Der Posaunenchor Deuz, geleitet von Armin Hoffmann, untermalte den Gottesdienst musikalisch.

Hinter den ehrenamtlichen Hospizbegleitern liegen neun Monate mit 100 Unterrichtsstunden sowie ein Praktikum in einer stationären Einrichtung. Die Begleiter schenken Zeit, hören zu, reden über Ängste, Sorgen und all das, was die Besuchten ermuntert. Sie gehen mit ihnen spazieren, kaufen wenn nötig ein und lesen vor – je nachdem was den Menschen gut tut. Wenn gewünscht, wird auch einfach nur miteinander geschwiegen. Für Angehörige sind die Ehrenamtlichen ebenso da. Ihre Arbeit ist überkonfessionell und orientiert sich an christlichen Werten.

Am Mittwoch, 6. November, startet ein neuer Kurs. Interessierte können sich bei Anne-Katrin Jung unter 0271 / 333-6745 informieren und noch anmelden.

Die neun Absolventen des Vorbereitungskurses sind:

Sinje Beck, Marion Blum, Sylvia Franica, Doris Fröse-Homrighausen, Katrin Henrici, Silke Hoffmann, Sabine Müller-Heidrich, Anja Probst und Wolfgang Rindinella.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufnahme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111