Presse & Kommunikation
 Telefonliste
Notruf Polizei
Telefon: 110

Notruf Feuerwehr/Rettungsdienst
Telefon: 112

Giftnotruf NRW
Telefon: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge
Telefon: 08 00 111 0 111

Jung-Stilling-Krankenhaus Wichernstraße 40 57074 Siegen
Postanschrift
Telefon: 02 71 33 3-3 Wichernstraße 40
Telefax: 02 71 33 3-49 96 57074 Siegen

Krankenhaus Bethesda
Postanschrift
Telefon: 0 27 34 2 79-0 Euelsbruchstr. 39
Telefax: 0 27 34 2 79-48 22 57258 Freudenberg

Ev. Krankenhaus Elsey in Hohenlimburg
Postanschrift
Telefon: 0 23 34 9 84-0 Iserlohner Str. 43
Telefax: 0 23 34 9 84-355 58119 Hagen

Krankenhaus Kredenbach
Bernhard-Weiss-Klinik
Postanschrift
Telefon: 0 27 32 2 09-0 Dr. Stelbrink-Str. 47
Telefax: 0 27 32 2 09-498 57223 Kreuztal

  <- Zurück zu: Grußwort 



    




    Diese News

      Druckversion erstellen
      direkt als PDF-Version
    

 
29.12.15

Schulterschmerzen ernst nehmen

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers. Ihr Nachteil: Sie ist nicht besonders stabil, anfällig für Verschleiß und Verletzungen. Für eine schmerzhafte und bewegungseingeschränkte Schulter gibt es eine Vielzahl von Ursachen. Einen Überblick über verschiedene Schulterleiden und Therapiemöglichkeiten gibt Dr. Birgit Schulz, Oberärztin in der Unfall- und orthopädischen Chirurgie, am Donnerstag, 14. Januar, um 19 Uhr, in der Cafeteria des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen. Im Rahmen des Siegener Forums Gesundheit, einer Vortragsreihe für Patienten und Interessierte, referiert die Chirurgin vom Diakonie Klinikum Bethesda in Freudenberg zum Thema „Schmerzen in der Schulter – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten“. Es gibt zahlreiche Krankheiten, die zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen können wie das sogenannte Engpass-Syndrom, Risse in der Schultermuskulatur, Arthrosen, Verkalkungen und Probleme mit der langen Bizepssehne. Ursachen hierfür sind vielfältig. Nach Unfällen können Brüche auftreten, Muskeln oder Sehnen verletzt sein und die Schulter immer wieder auskugeln. Wird die Schulter bei bestimmten Sportarten oder ungewohnter körperlicher Tätigkeit überlastet, können ebenfalls Beschwerden auftreten. Ein weiterer möglicher Auslöser für Schulterschmerzen ist die Halswirbelsäule. Verspannte Muskeln in Schulter und Nacken, Fehlhaltungen, zu wenig Bewegung oder Wirbelblockaden können Schmerzen verursachen. „Eine genaue Diagnostik ist von elementarer Bedeutung, um die richtige Therapie zu finden. Bei Schmerzen, die spontan oder nach einer Verletzung auftreten, sollte immer ein Arzt aufgesucht werden“, empfiehlt Schulz. „Erst dann kann dieser entscheiden, ob eine konservative Therapie oder eine Operation erforderlich ist.“ Die Therapiemöglichkeiten reichen von entzündungshemmenden Schmerzmitteln, Injektionen, Krankengymnastik, Wärme- und Elektrotherapie bis hin zu operativen Maßnahmen wie einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) oder künstlichem Gelenkersatz. Eine Anmeldung zu der kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.  
 
Abteilung Presse & Kommunikation
Diakonie in Südwestfalen
 

Ansprechpartner

 
Anne Schneider, M.A.
Redakteurin
 
 
02 71 3 33-65 72
a.schneider(at)diakonie-sw.de
 

     RSS-Newsfeed

    Hier können Sie die aktuellen
    Meldungen auch als RSS abonieren