Presse & Kommunikation
 Telefonliste
Notruf Polizei
Telefon: 110

Notruf Feuerwehr/Rettungsdienst
Telefon: 112

Giftnotruf NRW
Telefon: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge
Telefon: 08 00 111 0 111

Jung-Stilling-Krankenhaus Wichernstraße 40 57074 Siegen
Postanschrift
Telefon: 02 71 33 3-3 Wichernstraße 40
Telefax: 02 71 33 3-49 96 57074 Siegen

Krankenhaus Bethesda
Postanschrift
Telefon: 0 27 34 2 79-0 Euelsbruchstr. 39
Telefax: 0 27 34 2 79-48 22 57258 Freudenberg

Ev. Krankenhaus Elsey in Hohenlimburg
Postanschrift
Telefon: 0 23 34 9 84-0 Iserlohner Str. 43
Telefax: 0 23 34 9 84-355 58119 Hagen

Krankenhaus Kredenbach
Bernhard-Weiss-Klinik
Postanschrift
Telefon: 0 27 32 2 09-0 Dr. Stelbrink-Str. 47
Telefax: 0 27 32 2 09-498 57223 Kreuztal

  <- Zurück zu: Grußwort 


Die Frauenunion Siegen-Wittgenstein hat fleißig Waffeln gebacken und den Erlös von 1855 Euro an Burkhard Kölsch, Leiter des Ev. Hospiz Siegerland, übergeben.


    




    Diese News

      Druckversion erstellen
      direkt als PDF-Version
    

 
10.12.15

Waffeln backen für den guten Zweck

Die CDU Frauenunion Siegen-Wittgenstein hat dem Evangelischen Hospiz Siegerland 1855 Euro gespendet. Seit vielen Jahren backen und verkaufen die Mitglieder in der Adventszeit Waffeln unter anderem im Dornseiffermarkt Leimbachstraße, der Erlös geht an gemeinnützige Zwecke. So haben sie zum wiederholten Male das Hospiz bedacht, denn für Vorsitzende Maria Opterbeck und ihre Kolleginnen ist die Hospizarbeit eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. „Einige von uns haben in der Verwandtschaft oder im Bekanntenkreis eigene Berührungspunkte mit der Einrichtung erfahren.“ Hospizleiter Burkhard Kölsch freut sich über die Spende, die für ein Sicherheitssystem zum Schutz desorientierter Gäste eingesetzt werden soll. „Es gibt Menschen, die aufgrund eingeschränkter kognitiver Fähigkeiten, oftmals verursacht durch Hirntumore oder - metastasen, vergessen haben, dass ihre Beine den Dienst versagen. Optische Signalgeber können in diesem Fall das Pflegepersonal rechtzeitig informieren, um einen Sturz zu verhindern.“ Zu mehr Sicherheit könne das System auch bei desorientierten aber mobilen Menschen beitragen. Die Gefahr sich zu verlaufen und hilflos zu werden, sei nicht zu unterschätzen. „Ein System mit nur zwei Einheiten liegt bereits bei 3500 Euro“, so Kölsch.
 
Abteilung Presse & Kommunikation
Diakonie in Südwestfalen
 

Ansprechpartner

 
Anne Schneider, M.A.
Redakteurin
 
 
02 71 3 33-65 72
a.schneider(at)diakonie-sw.de
 

     RSS-Newsfeed

    Hier können Sie die aktuellen
    Meldungen auch als RSS abonieren