Diakonische Altenhilfe

Qualitätsmanagement in der Diakonischen Altenhilfe Siegerland gGmbH
 Telefonliste
Notruf Polizei
Telefon: 110

Notruf Feuerwehr/Rettungsdienst
Telefon: 112

Giftnotruf NRW
Telefon: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge
Telefon: 08 00 111 0 111

Jung-Stilling-Krankenhaus Wichernstraße 40 57074 Siegen
Postanschrift
Telefon: 02 71 33 3-3 Wichernstraße 40
Telefax: 02 71 33 3-49 96 57074 Siegen

Krankenhaus Bethesda
Postanschrift
Telefon: 0 27 34 2 79-0 Euelsbruchstr. 39
Telefax: 0 27 34 2 79-48 22 57258 Freudenberg

Ev. Krankenhaus Elsey in Hohenlimburg
Postanschrift
Telefon: 0 23 34 9 84-0 Iserlohner Str. 43
Telefax: 0 23 34 9 84-355 58119 Hagen

Krankenhaus Kredenbach
Bernhard-Weiss-Klinik
Postanschrift
Telefon: 0 27 32 2 09-0 Dr. Stelbrink-Str. 47
Telefax: 0 27 32 2 09-498 57223 Kreuztal

 

Qualitätsmanagement 

Viele Menschen bringen Qualitätsmanagement vor allem mit der Erfüllung von Vorgaben in einem industriellen Fertigungsbetrieb in Verbindung. In den letzten Jahren hat jedoch das Qualitätsmanagement auch in den sozialen Einrichtungen Einzug gehalten. Für den Bereich der Pflege hat der Gesetzgeber im Jahr 1995 (SGB XI § 80) Qualitätssicherung bzw. die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems verbindlich vorgeschrieben. Auf dem Hintergrund knapper werdender öffentlicher Mittel und einer Verdichtung auf dem Sozialdienstleistungsmarkt ist auch für soziale Einrichtungen die Frage unumgänglich, was denn eigentlich die Qualität der eigenen Leistung ausmacht.

 

Die einzelnen Einrichtungen der Altenhilfe fingen darauf hin an, Qualitätsstandards zu entwickeln und umzusetzen. Im Jahr 2009 wurde für die Diakonische Altenhilfe Siegerland gGmbH ein einrichtungsübergreifendes Qualitätsmanagement implementiert. Das bis zu diesem Zeitpunkt bereits Erarbeitete wurde in das nun entstandene QM-System integriert. Dieses umfangreiche Qualitätsmanagementsystem, das für alle Einrichtungen gilt, orientiert sich am Diakonie-Siegel und stellt die Qualitätsstandards dar, die wir für die Pflege setzen.  

Im Qualitätshandbuch sind Grundzüge der gemeinsamen Qualitätspolitik beschrieben und in Qualitätszielen festgelegt. Es ist über PC oder als ausgedrucktes Exemplar in jeder Einrichtung verfügbar.

Die Qualitätspolitik folgt dem Leitbild der Diakonischen Altenhilfe Siegerland gGmbH.
Im Folgenden sind einige Schwerpunkte unseres Qualitätsverständnisses dargestellt.  

Pflegeverständnis

Es ist unser Ziel, die Forderungen nach Pflegequalität im Sinn des SGB XI umzusetzen und eine kontinuierliche angemessene Versorgung der Bewohner zu gewährleisten.

Neben der Erfüllung dieser gesetzlichen Forderungen werden in den Einrichtungen der Altenhilfe weitere Ziele verfolgt:

  • Wir schaffen eine Umwelt für pflegebedürftige Menschen, in der die Gestaltung eines normalen, an der eigenen Lebensrealität orientierten Alltags, gefördert wird.
  • Alle Maßnahmen zielen darauf ab, die Selbstbestimmung und die Eigenständigkeit des Bewohners weitestgehend zu erhalten und das Wohlbefinden zu fördern.
  • Wünsche und Erfordernisse der Bewohner werden durch Aufmerksamkeit, Beobachtung und Kommunikation erfasst.
  • Ein besonderes Anliegen ist das Herausbilden, Festlegen und Sichern einer angemessenen Haltung gegenüber Menschen mit einer Demenz, um deren Lebensqualität zu verbessern.
  • Die seelsorgerliche Begleitung ist Bestandteil unseres Diakonischen Auftrages. Die Begleitung Sterbender ist ein integrierter Bestandteil unserer Arbeit.

Mitarbeiterqualifizierung

Die Mitarbeiter nehmen eine zentrale Stellung ein. In der Wertschätzung, Befähigung und Entwicklung unserer Mitarbeiter sehen wir eine wichtige Voraussetzung für Bewohnerzufriedenheit und Wertschöpfung.

Mitbestimmung

Mit Beiräten, Vertretungsgremien und Vertrauenspersonen werden Anliegen und Fragen der Bewohner beraten und bearbeitet. Ergebnisse dieser Beratungen dienen der Verbesserung unserer Dienstleistung.

Die Mitarbeitervertretungen üben für die Mitarbeiter ihr Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrecht aus.

Controlling

Unsere Arbeit orientiert sich am PDCA-Zyklus (Planen - Durcharbeiten - Checken - Anpassen, nach Deming), der die kontinuierliche Verbesserung bzw. Entwicklung zum Ziel hat. Zur Erreichung der o. g. Dienstleistungsqualität werden Prozesse ausgewertet und ggf. angepasst. Unter anderem sind das Beschwerdemanagement und Befragungen ein Teil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses.

Durch kontinuierliche Besuche (Pflegevisiten) bei Bewohnern wird im Gespräch sowohl die Zufriedenheit der Bewohner als auch der Angehörigen und Betreuer ermittelt.

Darüber hinaus stützt sich das Interne Qualitätsmanagement auf die Durchführung von Internen Audits. Externe Überprüfungen werden ebenfalls als Anregung zur kontinuierlichen Verbesserung bzw. Entwicklung genutzt.

Diesen Qualitätszielen wissen sich die Geschäftsführung, die Einrichtungs- und Plfegedienstleitungen verpflichtet. Sie werden unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen Erfordernissen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verfolgt.  
.
Durch das Qualitätsmanagement ist die Umsetzung dieser Zielsetzung gesichert. Dabei werden die gesetzlichen Anforderungen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit beachtet.