Geschütztes Wohnen
 Telefonliste
Notruf Polizei
Telefon: 110

Notruf Feuerwehr/Rettungsdienst
Telefon: 112

Giftnotruf NRW
Telefon: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge
Telefon: 08 00 111 0 111

Jung-Stilling-Krankenhaus Wichernstraße 40 57074 Siegen
Postanschrift
Telefon: 02 71 33 3-3 Wichernstraße 40
Telefax: 02 71 33 3-49 96 57074 Siegen

Krankenhaus Bethesda
Postanschrift
Telefon: 0 27 34 2 79-0 Euelsbruchstr. 39
Telefax: 0 27 34 2 79-48 22 57258 Freudenberg

Ev. Krankenhaus Elsey in Hohenlimburg
Postanschrift
Telefon: 0 23 34 9 84-0 Iserlohner Str. 43
Telefax: 0 23 34 9 84-355 58119 Hagen

Krankenhaus Kredenbach
Bernhard-Weiss-Klinik
Postanschrift
Telefon: 0 27 32 2 09-0 Dr. Stelbrink-Str. 47
Telefax: 0 27 32 2 09-498 57223 Kreuztal

Förderverein der Diakonischen Wohnungslosenhilfe:

       

Unsere Bewohner

Unsere Bewohner sind Menschen, die an einer langjährigen Abhängigkeit leiden. Diese Abhängigkeit ist dafür verantwortlich, dass ihr Verhalten für jede andere Form des gemeinschaftlichen Lebens untragbar ist.

 

Die Motivation, erneute  Entziehungsmaßnahmen einzuleiten, ist nicht mehr vorhanden. 

 

Wir bieten

Wir  bieten sechs Männern das Leben in einer betreuten Wohngemeinschaft. Die Wohnküche wird gemeinsam genutzt. Jeder Bewohner hat sein persönliches Zimmer. Sämtliche Räume sind möbliert. Eine individuelle Gestaltung ist natürlich möglich.

In der Wohngruppe „Geschütztes Wohnen“ wird eine Abhängigkeitserkrankung akzeptiert. Die Bereitschaft zu einer (erneuten) Entziehungstherapie ist keine Bedingung für die Aufnahme in die Wohngruppe.

 

Unsere Hilfe verstehen wir als Angebot und nicht als Anforderung. Deshalb werden mit den Betreuten keine Zielvereinbarungen getroffen. Vielmehr zeichnet sich unsere Hilfe dadurch aus, dass wir die zurzeit nicht veränderbare Ausgangslage der Bewohner respektieren und ihnen bei Alltagsproblemen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Unsere wichtigsten Ziele

Unser wichtigstes Ziel ist, durch unsere Begleitung die Lebensbedingungen unserer Bewohner zu verbessern und die Verschlimmerung ihrer Multiproblemlage vorzubeugen. 

 

Eine positive Entwicklung der Bewohner ist intendiert, jedoch ohne konkrete Zielvorgaben zu definieren. Unsere Hilfe im „Geschützen Wohnen“ verstehen wir als Angebot und nicht als Anforderung.