24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser und Praxen zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen zum Veranstaltungskalender

Wellness für die Sinne

15.12.2016

Der Förderverein des Sophienheims in Siegen hat mit 1500 Euro in der Einrichtung der Diakonischen Altenhilfe Siegerland einen Sinneswagen ausgestattet. Mit den Bewohnern freuen sich (von links hinten): der Vorsitzende Dr. Peter Wittmann, sein Stellvertreter Dr. Alfred Krämer, Beisitzer und Mitarbeiter des Sozialen Dienstes Stephan Hild, Einrichtungsleiterin Heidrun Weinell und Beisitzerin Sigrid Stolz.

Sehen, hören, riechen und träumen: Mit einer Spende im Wert von 1500 Euro hat der Förderverein des Sophienheims in Siegen in der Einrichtung der Diakonischen Altenhilfe Siegerland einen Sinneswagen ausgestattet. Der mobile Wagen bietet Möglichkeiten, um die Sinne der Bewohner anzusprechen und zu aktivieren. Mit einem Projektor können verschiedene Lichtbilder wie ein Sternenhimmel, Sonnenuntergang oder Tropenwald an Decken und Wände reflektiert werden. Eine beleuchtete Wassersäule erzeugt mit bunten Farben ein beruhigendes Ambiente, eine Musikanlage lässt entspannende Melodien erklingen. Ein Zerstäuber hüllt den Raum in einen angenehmen Duft, Klangschalen sorgen für Wohlbefinden. Es gilt: nichts muss gemacht, alles darf ausprobiert werden. Den Wagen, der sich von Zimmer zu Zimmer schieben lässt, haben handwerklich begabte Sophienheim-Bewohner in einer Werkgruppe selbst gebaut.

„Beim Einsatz des Sinneswagens werden individuelle Bedürfnisse, das Krankheitsbild und die Biographie der Bewohner berücksichtigt“, erklärte Einrichtungsleiterin Heidrun Weinell. Außerdem würden die Mitarbeiter künftig geschult, um die Geräte je nach Bedarf einzusetzen. Das therapeutische Vorgehen trägt den Namen Snoezelen. Das Kunstwort setzt sich aus den holländischen Begriffen snuffelen (schnuppern, schnüffeln) und doezelen (dösen, schlummern) zusammen. Das Konzept dient insbesondere behinderten, an einer Demenz erkrankten und immobilen Menschen. „Klänge, Lichter, Düfte und vieles mehr können Erinnerungen wecken und Wohlbefinden erzeugen“, sagte Stephan Hild, Beisitzer des Fördervereins und Mitarbeiter des Sozialen Dienstes.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufnahme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111