24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser und Praxen zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen zum Veranstaltungskalender

Psychiatrie-Erfahrene weisen Wege aus seelischen Krisen

13.04.2017

14 Teilnehmer absolvierten ersten Siegener Ex-In-Ausbildungskurs.

14 Frauen und Männer, die selbst mit einer psychischen Krankheit und deren Behandlung erfahren sind, haben den ersten Siegener Ex-In-Ausbildungskurs erfolgreich abgeschlossen. Damit gehören sie nun zu Ansprechpartnern für andere Menschen mit psychischen Erkrankungen. Ex-In steht für „Experienced Involvement“ und bedeutet „das Einbeziehen von Experten aus Erfahrung“ in die konkrete Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen. Angeboten wurde der Kurs von den Sozialen Diensten der Diakonie in Südwestfalen in Kooperation mit dem I.d.E.E.-Verein aus Köln. Die Teilnehmer wurden in zwölf Monaten so qualifiziert, dass sie in psychiatrischen Arbeitsfeldern tätig sein können, um aktuell Betroffenen zu helfen. Die Voraussetzungen für den Kurs: die eigene Psychiatrie-Erfahrung teilen können, selbst psychisch stabil sein.

Margit Haars leitet in Bad Laasphe das August-Hermann-Francke-Haus, ein Wohnheim für psychisch beeinträchtigte Menschen der Sozialen Dienste der Diakonie in Südwestfalen. 2013 machte sie die Ex-In-Trainerausbildung, um in diesem Bereich lehren zu dürfen. Gemeinsam mit Angehörigen-Trainerin Irmela Boden sowie den Betroffenen-Trainern Uwe Cunjac und Tom Klein führte sie den Kurs durch. Haars erklärt, dass die Ausbildungszeit für die Beteiligten ein einzigartiges Lernfeld war. Durch gezielte Fragestellungen wurden sie immer wieder dazu angeregt, sich mit ihrer Krankheit auseinanderzusetzen und diese aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Den Teilnehmern sei deutlich geworden, dass es Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Erleben und Verarbeiten der oftmals leidvollen Krankheitsgeschichten gibt. Diese sehen sie inzwischen nicht mehr als Makel, sondern als Erfahrungsschatz an. Durch die Methode von Ex-In, vom „Ich-Wissen“ zum „Wir-Wissen“, können sie nun als Hoffnungsträger auftreten und Mut machen. „Wer selbst seelische Krisen durchlebte, kommt bei Erkrankten anders an als ein professioneller Behandler", erklärt Haars.

Die Teilnehmer wurden in fünf Basis- und sieben Aufbaukursen ausgebildet. Diese waren in zwölf Module mit insgesamt 300 Unterrichtsstunden gestaffelt. Ferner absolvierten sie zwei Praktika von insgesamt 120 Stunden. Jetzt können die Ex-In-Genesungsbegleiter professionell in psychiatrischen Diensten oder als Dozenten arbeiten. Für weitere Informationen zum Ex-In-Ausbildungsprogramm steht Margit Haars unter 02752 / 470 415 oder 0170 / 573 21 56 zur Verfügung.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufnahme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111